• Die globale Windindustrie hat im Jahr 2020 eine Rekordkapazität von 93 GW neu installiert - ein Anstieg von 53 % im Vergleich zum Vorjahr - das zeigt eine starke Widerstandsfähigkeit angesichts der angespannten Situation durch COVID-19.
  • Die gesamte globale Windenergiekapazität liegt nun bei 743 GW und hilft, jährlich über 1,1 Milliarden Tonnen CO2 zu vermeiden - das entspricht dem jährlichen Kohlenstoffausstoß Südamerikas.
  • Um die schlimmsten Auswirkungen des Klimawandels zu vermeiden, muss die Welt jedoch jedes Jahr mindestens 180 GW an neuer Windenergie installieren, was bedeutet, dass die Industrie und die politischen Entscheidungsträger schnell handeln müssen, um den Ausbau zu beschleunigen.
  • Regierungen auf der ganzen Welt müssen einen "Klima-Notfall"-Ansatz verfolgen, um bürokratische Hürden und Planungsverzögerungen zu beseitigen und die Netzinfrastruktur auszubauen, um den Ausbau der Windenergie in dem erforderlichen Tempo voranzutreiben
  • Windkraft ist ein Eckpfeiler für das Erreichen von "Netto-Null" und für einen grünen Aufschwung, da sie eine wettbewerbsfähige, widerstandsfähige Energiequelle mit dem größten Dekarbonisierungspotenzial pro MW ist.


2020 war das beste Jahr in der Geschichte der globalen Windindustrie mit 93 GW neu installierter Kapazität - ein Anstieg von 53 Prozent im Vergleich zum Vorjahr - aber ein neuer Bericht, der vom Global Wind Energy Council (GWEC) veröffentlicht wurde, warnt, dass dieses Wachstum nicht ausreicht, um sicherzustellen, dass die Welt bis 2050 Netto-Null erreicht. Laut dem Global Wind Report 2021, dem 16. jährlichen Flaggschiff-Bericht des GWEC, muss die Welt in den nächsten zehn Jahren dreimal schneller Windenergie installieren, um auf einem Netto-Null-Pfad zu bleiben und die schlimmsten Auswirkungen des Klimawandels zu vermeiden.
Durch technologische Innovationen und Skaleneffekte hat sich der globale Windenergiemarkt in den letzten zehn Jahren fast vervierfacht und sich als eine der wettbewerbsfähigsten und widerstandsfähigsten Energiequellen der Welt etabliert.

Großes Wachstum in China und USA

Im Jahr 2020 wurde das Rekordwachstum durch einen sprunghaften Anstieg der Installationen in China und den USA angetrieben - den beiden größten Windenergiemärkten der Welt -, die zusammen 75 Prozent der neuen Installationen im Jahr 2020 installierten und mehr als die Hälfte der gesamten Windenergiekapazität der Welt ausmachen. Heute gibt es weltweit eine Windkraftkapazität von 743 GW, die dazu beiträgt, weltweit über 1,1 Milliarden Tonnen CO2 zu vermeiden - das entspricht dem jährlichen Kohlenstoffausstoß von Südamerika.

Als die saubere Energietechnologie mit dem größten Dekarbonisierungspotenzial pro MW zeigt der Bericht jedoch, dass die derzeitige Ausbaugeschwindigkeit der Windenergie nicht ausreichen wird, um bis zur Mitte dieses Jahrhunderts Kohlenstoffneutralität zu erreichen, und dass die politischen Entscheidungsträger jetzt dringend Maßnahmen ergreifen müssen, um die Windenergie im notwendigen Tempo auszubauen.
Nach den Szenarien, die von internationalen Energieorganisationen wie IRENA und IEA erstellt wurden, muss die Welt jedes Jahr mindestens 180 GW neue Windenergie installieren, um die globale Erwärmung auf deutlich unter 2°C über dem vorindustriellen Niveau zu begrenzen, und es müssen jährlich bis zu 280 GW installiert werden, um einen Pfad aufrechtzuerhalten, der mit der Erreichung von Netto-Null bis 2050 vereinbar ist. Dies bedeutet, dass die Industrie und die politischen Entscheidungsträger zusammenarbeiten und schnell handeln müssen, um den Einsatz zu beschleunigen.


GWEC fordert die politischen Entscheidungsträger auf, einen echten "Klima-Notfall"-Ansatz zu verfolgen, um eine schnellere Einführung zu ermöglichen, einschließlich:

  • Beseitigung von Bürokratie und Reform der Verwaltungsstrukturen, um die Lizenzierung und Genehmigung von Projekten zu beschleunigen und zu rationalisieren
  • Massive Erhöhung der Investitionen in Netze, Häfen und andere Infrastrukturen, die für den Ausbau der Anlagen erforderlich sind
  • Die Energiemärkte neu zu gestalten, um sicherzustellen, dass sie die wahren sozialen Kosten der umweltschädlichen fossilen Brennstoffe berücksichtigen und einen schnellen Übergang zu einem auf erneuerbaren Energien basierenden System ermöglichen

Ben Backwell, CEO vom GWEC, sagte:

"Menschen und Regierungen auf der ganzen Welt erkennen, dass wir ein begrenztes Zeitfenster haben, um den Klimawandel und die gefährlichen Kipppunkte abzuwenden. Während viele große Volkswirtschaften langfristige Netto-Null-Ziele angekündigt haben, müssen wir sicherstellen, dass jetzt dringende und sinnvolle Maßnahmen ergriffen werden, um sicherzustellen, dass diese Ambition mit schnell wachsenden Investitionen und Installationen von erneuerbarer Energie auf dem Boden und im Wasser einhergeht. Es ist wirklich ermutigend, im letzten Jahr ein Rekordwachstum in China und den USA zu sehen, aber jetzt muss der Rest der Welt mitziehen, um uns dorthin zu bringen, wo wir sein müssen."

Feng Zhao, Head of Market Intelligence and Strategy bei GWEC, kommentiert:

"Die Windindustrie muss mit Regierungen, Gemeinden sowie anderen Sektoren wie Solar, Speicherung und Öl & Gas zusammenarbeiten, um Lösungen zu finden, die die Energiewende so effizient wie möglich beschleunigen. Die Windenergie, sowohl Onshore als auch Offshore, wird eine entscheidende Rolle bei der Dekarbonisierung nicht nur von Elektronen, sondern auch von Molekülen spielen, indem sie die Kommerzialisierung von kostengünstigen Power-to-X-Lösungen vorantreibt. Dies wird ein Schlüsselelement für das Erreichen von Netto-Null in schwer zu reduzierenden Sektoren wie der Schwerindustrie und dem Fernverkehr sein und die vollständige Dekarbonisierung unserer Gesellschaft ermöglichen. In jedem großen institutionellen Szenario für die Energiewende, das in diesem Bericht analysiert wurde, muss der Windmarkt im nächsten Jahrzehnt schnell wachsen. Die Windindustrie muss sich darüber im Klaren sein, dass dieses Wachstum nicht spontan erfolgen wird und weltweit dringende politische Eingriffe erforderlich sind. Während der COVID-19-Krise haben wir gesehen, wie schnell Regierungen reagieren können, um eine globale Krise zu bewältigen - dieselbe Dringlichkeit muss nun auf die Klimakrise angewendet werden."


Das könnte Sie auch interessieren:


 

WebSeminar
Grundlagen des Projektmanagements | Vorbereitung von Projekten | Techniken zur Planung von Projekten | Techniken zur Umsetzung von Projekten | Finalisierung von Projekten | Workshop I - ...