EDP Renewables (EDPR) hat einen Stromabnahmevertrag (Power Purchase Agreement, PPA) mit Lhyfe unterzeichnet, einem Hersteller und Lieferanten von grünem Wasserstoff für den Industrie- und den Mobilitätssektor. Der über Kronos Solar EDPR unterzeichnete Vertrag ist ein wichtiger Meilenstein, da es sich um den ersten langfristigen Unternehmensvertrag für die Lieferung von erneuerbaren Energien in Deutschland handelt, einem Markt, in dem das Unternehmen 2022 eingetreten ist.

Dieses PPA ist dabei das erste seiner Art, bei dem auch ein Wasserstoffunternehmen Vertragspartei ist. Zugleich handelt es sich auch um die erste vertragliche Vereinbarung zwischen den beiden Unternehmen. Diese Vereinbarung wird Lhyfes künftige Produktionsstätten für grünen Wasserstoff in der Region mit Strom aus erneuerbaren Energien versorgen, der für Mobilitäts- und Industrieprozesse genutzt werden soll. Auf diese Weise wird das nachhaltige Wachstum des Unternehmens gefestigt.

Kronos Solar EDPR wird Lhyfe 15 Jahre lang mit erneuerbarer Energie aus einem Solarprojekt versorgen, das mit einer Leistung von 55 MWp (39 MWac) entwickelt wurde und voraussichtlich im Jahr 2025 ans Netz gehen wird. Die in Meuselwitz, im Nordosten Deutschlands, gelegene Photovoltaikanlage wird jährlich 58 GWh saubere Energie erzeugen. Die von diesem Projekt jährlich erzeugte Energie würde ausreichen, um 18.000 Haushalte in der Region zu versorgen.

Mit der Unterzeichnung eines weiteren langfristigen Vertrags mit einem Großkunden bekräftigt EDPR seine starken PPA-Aktivitäten mit Energieversorgern und Großunternehmen und hat sich heute bereits mehr als 55 % des Zubaus für den Zeitraum 2023-2026 gesichert. Für Lhyfe ist diese CPPA, das die Versorgung mit erneuerbarem Strom für die zukünftigen Produktionsstätten von grünem Wasserstoff in Deutschland sichert, die bisher größte Vereinbarung in seiner Unternehmensgeschichte. Gleichzeitig wird dadurch nachhaltiges Wachstum sichergestellt. In Baden-Württemberg und in Niedersachsen baut Lhyfe zwei Produktionsanlagen mit einer maximalen Gesamtproduktionskapazität von 8 Tonnen grünem und erneuerbarem Wasserstoff pro Tag. Dieser Wasserstoff wird vor Ort für Anwendungen im Bereich der Mobilität und für industrielle Prozesse bereitgestellt.

„Die Unterzeichnung dieser langfristigen Vereinbarung mit Lhyfe ist ein wichtiges Anliegen für EDPR, da sie unser Engagement für eine stärkere Marktposition im Bereich der erneuerbaren Energien in Europa unterstreicht. Insbesondere in einem Markt, der sich zum Ziel gesetzt hat, bis zum Ende dieses Jahrzehnts erhebliche Ziele für die Photovoltaik zu erreichen. Wir freuen uns, dass wir durch Kronos Solar EDPR zu diesen Zielen beitragen können, indem wir mit Lhyfe eine Partnerschaft eingehen, deren Tätigkeit unser Ziel der Reduzierung der CO₂-Emissionen ergänzt“,

betont Duarte Bello, Chief Operating Officer für Europa bei EDP Renewables.

„Heute ist ein sehr wichtiger Tag, da diese PPA eindeutig den Weg für zukünftige Projekte der Kronos Solar EDPR ebnet. Wir sind fest davon überzeugt, dass dies der Weg in die Zukunft der deutschen Stromerzeugung ist, der Projekte durch die Beteiligung von Unternehmen und Bürgern an der Energiewende realisierbar macht", sagt Dr. Alexander Arcache, CEO von Kronos Solar EDPR. Dank dieser Vereinbarung sichern wir lokal und langfristig unsere Versorgung mit erneuerbarem Strom. Nahezu die gesamte Kapazität der EDPR-Photovoltaikanlage wird der Versorgung unserer grünen und erneuerbaren Wasserstoffproduktionsanlagen dienen und trägt somit zur Dekarbonisierung der Mobilität und der Industrie bei, die derzeit fossile Brennstoffe oder aus Kohlenstoff gewonnenen Wasserstoff verwenden. Wir bauen auch unsere strategische Beziehung zu EDPR weiter aus und freuen uns sehr über die gemeinsame Zusammenarbeit in der H2-Industrie“,

erklärt Matthieu Guesné, CEO und Gründer von Lhyfe. Diese Vereinbarung folgt auf eine weitere Partnerschaft zwischen Lhyfe und EDP Renewables im Jahr 2022, in der vereinbart wurde, dass EDPR erneuerbaren Strom für die Wasserstofferzeugungsprojekte von Lhyfe liefern wird. Außerdem bekräftigten beide Unternehmen darin, dass sie Möglichkeiten für die gemeinsame Entwicklung von Projekten zur Dekarbonisierung anspruchsvoller Sektoren, in denen eine Elektrifizierung nicht möglich ist, identifizieren werden.

EDPR kam 2022 durch die Übernahme von Kronos Solar EDPR nach Deutschland und verfügt derzeit über eine Pipeline von mehr als 8 GWp in verschiedenen Entwicklungsstadien im Bereich der Solarstromversorgung, einschließlich Agrar-PV-Projekten. Obwohl sich das Geschäft von EDPR in Deutschland auf die Solartechnologie konzentriert, hat das Unternehmen das Ziel gesetzt, bis zum Ende des Jahrzehnts Windprojekte in Deutschland zu entwickeln.

Quelle: EDP Renewables (EDPR)

 


Passend zum Thema:

WebSeminar
PV-Projekte und die oft vergessenen Beschränkungen der Regionalplanung | Typische Konfliktlagen bei der Realisierung eines PV-Projektes am Beispiel von Landschaftsschutzgebieten | ...