Katja Wünschel, CEO RWE Renewables Europa & Australien:

„Aktuelle Zahlen bestätigen Rekordwerte beim Zubau von Erneuerbaren Energien in Deutschland. Ich freue mich, dass wir als RWE unseren Beitrag dazu leisten. Die Anlage in Bedburg ist bereits das siebte Solarprojekt, das wir im Rheinischen Revier anstoßen. Die meisten davon in Kombination mit Speichern. So bringen wir die Energiewende in unserem Heimatmarkt Deutschland voran. Insgesamt werden wir hierzulande bis 2030 rund 11 Milliarden Euro netto in grüne Erzeugungskapazitäten investieren.“

 

Tempo beim Ausbau der Erneuerbaren Energien im Rheinischen Revier

Der neue Solarpark entsteht auf einer rekultivierten Fläche des Tagebaus Garzweiler – innerhalb eines 200-Meter-Randstreifens entlang der Autobahn A44. Mit der Errichtung wurde bereits begonnen. Strom soll die neue Photovoltaikanlage ab Spätsommer liefern. Auf der gegenüberliegenden Seite der Autobahn ist die erste Agri-PV-Demonstrationsanlage von RWE entstanden. Zudem betreibt RWE bereits drei große Photovoltaik-Speicher-Kraftwerke im Rheinischen Revier und setzt im Tagebau Hambach zwei weiter Solarprojekte mit über 51 MWp Gesamtkapazität um – eines davon mit integriertem Batteriespeicher. Weiter Photovoltaikprojekte sind in der Region in Planung.

 

Grünes Wachstum im Heimatmarkt

RWE verfügt über eine mehr als 20-jährige Erfahrung bei Entwicklung, Bau und Betrieb von Erneuerbare-Energien-Anlagen. Im Heimatmarkt Deutschland betreibt das Unternehmen Onshore-Windparks und Solaranlagen mit einer installierten Gesamtleistung von rund 700 Megawatt. Um den Erneuerbare-Energien-Ausbau weiter voranzutreiben, sucht RWE bundesweit Flächen. Sollte ein Grundstück für Windenergie- oder Solaranlagen geeignet sein, übernimmt das Unternehmen die gesamte Planung, den Bau und anschließenden Betrieb.

Quelle: RWE

 


Passend zum Thema:

Webinar
Solarpaket: Überblick zu den genehmigungsrechtlichen Änderungen | Solarpaket: Übersicht über die EEG-rechtlichen Änderungen, insbesondere