Über 80 Gäste aus Politik, Wirtschaft und Behörden feierten mit NeuConnect am 21. Mai 2024 auf der Konverter-Baustelle in Wilhelmshaven-Fedderwarden den offiziellen Spatenstich. Er markiert den Beginn der Hauptbauphase des NeuConnect Interkonnektors auf deutscher Seite. Ehrengäste und Redner waren Dr. Robert Habeck, Vizekanzler und Bundesminister für Wirtschaft und Klimaschutz, der Niedersächsische Wirtschaftsminister Olaf Lies, Greg Hands, Britischer Staatsminister für Handelspolitik, sowie Carsten Feist, Oberbürgermeister der Stadt Wilhelmshaven. Julia Prescot, Vorsitzende von NeuConnect, erläuterte in ihrer Begrüßung die Bedeutung des Projekts im internationalen Kontext, für eine beschleunigte Energiewende und für die Region Wilhelmshaven.

Dr. Robert Habeck, Vizekanzler und Bundesminister für Wirtschaft und Klimaschutz:

„Die Energiewende gelingt, wenn wir im europäischen Raum zusammenarbeiten. Der erste deutsch-britische Interkonnektor wird dazu beitragen, Leistungsschwankungen der erneuerbaren Energien auszugleichen, die Flexibilität auf den Strommärkten zu erhöhen und damit die Systemstabilität in beiden Ländern auf höchstem Niveau zu halten.“

Mit einer Investitionssumme von knapp 3 Mrd. Euro bildet das privatfinanzierte NeuConnect Interkonnektor-Projekt die erste direkte Stromverbindung zwischen Deutschland und Großbritannien und trägt zu einer stärkeren Zusammenarbeit zwischen zwei der größten europäischen Volkswirtschaften in den Bereichen Energie und Klima bei.

Zum Start der Hauptphase werden die Auftragnehmer von NeuConnect, Siemens Energy und Prysmian, nun mit dem eigentlichen Bau der neuen Konverterstation und den Verkabelungsarbeiten beginnen.

Greg Hands, Britischer Staatsminister für Handelspolitik:

„Interkonnektoren können eine entscheidende Rolle bei der Stärkung unserer Energiesicherheit spielen. Das 2,4 Milliarden Pfund-Projekt von NeuConnect wird das Vereinigte Königreich und Deutschland – zwei der größten Energiemärkte Europas – erstmals verbinden und Strom für Millionen von Haushalten und Familien in der gesamten Nordsee liefern.“ Und Minister Hands betont weiter: „Investitionen wie diese schaffen nicht nur wichtige neue Infrastrukturen, sondern zeigen auch, dass unsere engen Beziehungen zu Deutschland immer stärker werden.“

Die künftige Integration von bis zu 1,4 GW Strom jährlich in die Netze ermöglicht die flexible Versorgung von 1,5 Mio. Haushalten. Der notwendige Ausbau von Windenergie wird gefördert und neue Optionen für den europäischen Strommarkt werden so geschaffen. Darüber hinaus leistet NeuConnect eine Netto-Reduzierung der Kohlenstoffdioxid-Emissionen von über 13 Mio. Tonnen CO2 über 25 Jahre in Deutschland und Großbritannien.

Julia Prescot, Vorsitzende von NeuConnect, hebt die Bedeutung des NeuConnect Interkonnektors im Rahmen des Klimaschutzes hervor:

„Deutschland und Großbritannien haben das gemeinsame Ziel, ein umweltfreundlicheres und sichereres Energiesystem für die Zukunft zu schaffen. NeuConnect leistet hierbei einen wichtigen Beitrag zur Unterstützung der Netto-Null Zielsetzungen und stärkt zudem die wirtschaftlichen Verbindungen der beiden Länder. Mit dem Beginn der Hauptbauarbeiten schlagen wir ein neues Kapitel auf. Wir sind der deutschen und der britischen Regierung besonders dankbar für ihre anhaltende Unterstützung, während diese wichtige neue Energieverbindung nun auf die Zielgerade geht.“

Der NeuConnect Interkonnektor

Unter der Leitung der globalen Investoren Meridiam, Allianz Capital Partners (im Auftrag der Allianz Gesellschaften), Kansai Electric Power und TEPCO entsteht mit NeuConnect eine der größten Verbindungsleitungen der Welt. Auf der Isle of Grain in Kent und in der Region Wilhelmshaven in Norddeutschland werden neue Konverterstationen gebaut, die durch 725 km Land- und Unterseekabel miteinander verbunden werden und so eine „unsichtbare Energieautobahn“ bilden, die erstmals zwei der größten Energiemärkte Europas miteinander verbindet. Durch die neue Verbindung können 1,4 GW Strom in beide Richtungen fließen, was zur Erhöhung der Energiesicherheit und der Widerstandsfähigkeit beiträgt und gleichzeitig die Integration erneuerbarer Energiequellen im Vereinigten Königreich und in Deutschland unterstützt.

Quelle: NeuConnect

 


Auch interessant:

Branchentag
Mitteldeutschland im Wahljahr - Zwischen Chancen und Herausforderungen | Grußwort per Video | Volle Wind- und Sonnenkraft voraus: Wie steht es um die Erneuerbaren Energien in ...