Dies wird den Zugang zu den Verbrauchsstellen in Deutschland ermöglichen und dazu beitragen, grünen Wasserstoff zu wettbewerbsfähigen Preisen auf den deutschen Markt zu bringen.

In der Partnerschaft werden CIP und Uniper jährlich bis zu 140.000 Tonnen grünen Wasserstoff an Kunden in Deutschland liefern. Uniper beabsichtigt, den grünen Wasserstoff von HØST in sein grünes Gasportfolio aufzunehmen und den Bedarf der Industrie mit unterschiedlichen Flexibilitätsprofilen und mit verschiedenen Vertragslaufzeiten zu decken.

Holger Kreetz, COO Uniper:

„Wir sehen großes Potenzial in dieser Zusammenarbeit. HØST passt zu unserem strategischen Ziel, bis 2030 mindestens 1 GW installierte Elektrolyseur-Kapazität zu erreichen, und zu unseren anderen Elektrolyseur-Entwicklungen in Deutschland wie Green Wilhelmshaven. Unipers diversifiziertes Wasserstoffportfolio besteht aus verschiedenen Versorgungsquellen, um eine wettbewerbsfähige und sichere Versorgung entsprechend den Kundenbedürfnissen zu gewährleisten.“

Karsten Plauborg, Partner bei CIP:

„Dies ist ein wichtiger Schritt für CIP und das HØST PtX Esbjerg Projekt. Angesichts des enormen Potenzials an erneuerbaren Energien in der Nordsee und der geplanten Wasserstoffpipeline, die Dänemark mit Deutschland verbindet, freuen wir uns darauf, den nächsten Schritt zu tun, um den grünen Wasserstoff aus dem HØST-Projekt zu deutschen Kunden zu bringen. Während CIP über ein umfangreiches Portfolio an Power-to-Gas-Projekten verfügt, ist die starke Position von Uniper bei deutschen Energiekunden eine wichtige Voraussetzung für die Erschließung dieses neuen Marktes.“

Quelle: Uniper SE

 


Passend zum Thema:

WebSeminar
Elektrolyseure als Akteure am Strommarkt und Erlöspotentiale | Digitaler Zwilling - Echtzeitdatensimulation des individuellen Wasserstoffprojekts | Sonderrollen: Batteriespeicher und ...