„Zusätzlich werden wir zwei Konzeptentwicklungen für den Ausbau von Parkplatzüberdachung mit Photovoltaik in der Region Neckar-Alb und dem Landkreis Konstanz finanziell unterstützen. Die Nutzung von bereits versiegelter Flächen, wie beispielsweise Parkplätzen, bietet erhebliches Potenzial zum Ausbau der Solarenergie in Baden-Württemberg“,

berichtet Umwelt- und Energieministerin Thekla Walker. Das Umweltministerium stellt insgesamt 1,05 Millionen Euro für die acht Projekte der zweiten Förderrunde zur Verfügung. Zuvor wurden im Rahmen des Förderprogramms bereits 18 Projekte in einer ersten Welle im Oktober 2023 mit einem Fördervolumen von insgesamt 2,5 Millionen Euro ermöglicht.

 

Flächen doppelt nutzen

Das Programm „Parkplatzüberdachung mit Photovoltaik“ startete im März 2023, Anträge konnten bis Ende Mai 2023 eingereicht werden. Gefördert werden zum einen Investitionen in Photovoltaik-Überdachungen von bestehenden Parkplatzflächen ab einer Größe von 35 Stellplätzen in Verbindung mit einer neu zu errichtenden, an das Verteilnetz angeschlossenen Anlage. Zum anderen wird die Erstellung von regionalen und vernetzenden Konzepten unterstützt.

Bei der Ausweisung von Flächen für Freiflächen-Photovoltaik-Anlagen stehen häufig andere Belange wie landwirtschaftliche Produktion oder naturschutzfachliche Gegebenheiten dem Vorhaben gegenüber. Im Gegensatz dazu sind Parkplatz-Flächen in der Regel konkurrenzarm. Ziel des Förderprogrammes ist es daher, diese Flächen doppelt zu nutzen und so den Ausbau von Photovoltaik im Land voranzutreiben. Damit werden wichtige Schritte der Energiewende in Baden-Württemberg gemacht, um dem Ziel Klimaneutralität bis 2040 näherzukommen.

Quelle: Staatsministerium Baden-Württemberg, Pressestelle der Landesregierung

 


Passend zum Thema:

Webinar
PV auf Parkplätzen: Rechtliche Einordnung | PV auf Parkplätzen: Einblicke in die Praxis