Komplexe Topografie - Windanlagenbau in der Samtgemeinde Gieboldehausen

 

Der Windparkentwickler UKA Nord installiert acht Windenergieanlagen in der Samtgemeinde Gieboldehausen. Weitere Projekte im Norden Deutschlands sind in Planung.

Die UKA Nord Projektentwicklung mit Standorten in Rostock und Hannover verstärkt ihre Aktivitäten in Niedersachsen. Nachdem der Windparkentwickler 2016 seine erste Anlage im Landkreis Göttingen realisiert hat, werden nun sieben weitere Anlagen im Projektgebiet Höherberg in der Samtgemeinde Gieboldehausen gebaut. Die Windenergieanlagen des Herstellers Vestas haben Nennleistungen im Bereich von 3,45 bis 3,6 Megawatt und Rotordurchmesser von 126 und 136 Meter. Im Projektgebiet kommen erstmals auch Windenergieanlagen mit einer Nabenhöhe von 166 Metern zum Einsatz. Dieser Anlagentyp ist für die Windenergiegewinnung im Binnenland optimiert. Ab 2019 werden die Windenergieanlagen am Höherberg langfristig umweltfreundlichen Strom in der Mitte Deutschlands produzieren.

Besondere Herausforderung in dem Projekt war die vergleichsweise komplexe topografische Situation. Nach umfangreichen Planungen werden derzeit Zuwegungen, Fundamente, Kranstellflächen und Kabeltrassen gebaut. „UKA greift dabei so wenig wie möglich in die Umwelt ein“, erklärt Sabine Krüper, Projektleiterin bei UKA Nord. So werden für die Erschließung des Windparks bereits vorhandene Zuwegungen genutzt und wenn möglich ausgebaut. Derzeit wird am Wegebau gearbeitet. Anschließend erfolgt die Anbindung an die nahe gelegene Bundesstraße. „Die Erschließung über die B27 dient der Entlastung der anliegenden Gemeinden vom Anlieferungsverkehr und wurde im Vorfeld intensiv mit den Beteiligten abgestimmt“, bestätigt Sabine Krüper. Umgesetzt wird der Bau von UKA-Projektträger, dem Bauträger der UKA-Gruppe.

 

Neben Projekten im Landkreis Göttingen plant UKA Nord weitere Vorhaben im Norden Deutschlands. „Seit 2012 ist UKA Nord in Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Schleswig-Holstein am Markt aktiv. Zunächst erfolgte die Betreuung aus Rostock, seit 2015 auch aus der Regionalniederlassung Hannover“, sagt Oliver Niewald, Abteilungsleiter der Projektentwicklung. „Mit 8 Teams und über 80 Mitarbeitern im technischen und kaufmännischen Bereich gewähren wir professionelle Betreuung und zügige Bearbeitung über alle Projektentwicklungsphasen. Dies wissen Eigentümer sowie auch Kommunen und Kooperationspartner zu schätzen.“

Ein Partner mit Erfahrung und Expertise

Seit 1999 plant, baut und betreut UKA Windparks und die dazugehörige Infrastruktur. Aktuell beschäftigt das Unternehmen rund 500 Mitarbeiter an den Standorten in Meißen, Cottbus, Rostock, Lohmen in Mecklenburg, Oldenburg, Bielefeld, Grebenstein (bei Kassel), Hannover und Erfurt. Mit 333 Windturbinen und über 827 Megawatt Leistung zählen die von UKA realisierten Windparks zu den modernsten in Europa.

 

Das Jahrbuch Windenergie 2018

Das Jahrbuch Windenergie ist auch in seiner 28. Ausgabe voller Innovationen und Fakten. Hier werden alle relevanten Entwicklungen der letzten Monate reflektiert und für Sie als Branchenteilnehmer übersichtlich auf über 200 Seiten aufbereitet.

>> Inhalt & Bestellung