Bald fließen aus den Anlagen in den Gemeinden Aying, Otterfing und Sauerlach in Bayern Strom - zukunftssicher und nachhaltig. Mit einer Gesamtnennleistung von 16,68 Megawatt können bis zu 9.500 Haushalte versorgt werden. Die Inbetriebnahme des Windparks Hofoldinger Forst ist aktuell für Herbst 2025 geplant.

Das Besondere an dem Projekt ist seine Finanzierungsstruktur: Neben den Eigenmitteln der Kommunen und dem Bankkredit sind die Mittel der Bürger*innen eine wichtige Komponente. Von den 19.000 Einwohnenden der drei Gemeinden haben rund 1.000 mitgemacht. Dafür haben die Banker*innen der GLS Bank die Synergien der GLS Bank und der digitalen Plattform GLS Crowd gebündelt. Nachdem das Projekt besprochen war, wurde eine digitale Bürgerbeteiligung aufgesetzt. Schon ab 500 Euro konnten die Menschen zeichnen, um sich und ihre Nachbarn mit erneuerbaren Energien zu versorgen.

Während die Bürger*innen von der jährlichen Zinszahlung profitieren, konnte der Eigenkapitaleinsatz der Gemeinden durch das Engagement der Bürger und Bürgerinnen deutlich reduziert werden. Damit schultern die Bewohner und die örtliche Gemeinde das Risiko gemeinsam. Das positive Miteinander stärkt das Vorhaben insgesamt. Zu spüren war das bei den Infoveranstaltungen vor Ort.

Die zwei Bürgermeister und eine Bürgermeisterin der bayrischen Gemeinden haben schon vorab alle Interessierten auf Infoveranstaltungen mitgenommen und begeistert. Schließlich sollte das Projekt mit einer Investitionssumme von 26 Millionen Euro einen starken Rückhalt der Bevölkerung haben.

Quelle: GLS Bank

 


Passend zum Thema:

Konferenz
MARI und PICASSO: Wie entwickelt sich der Europäische Markt für Regelenergie? | Contract for Difference (CfD): Welche Fördermodelle? | Finanzierung von Windprojekten im EEG 2023 - aktuelle ...