Studie: Weniger Kohle-Strom durch COVID-19

power-plant-4349830_1920.jpg
Eine neue Studie des Potsdam Instituts für Klima Folgenforschung kommt zu dem Ergebnis, dass die Kohle von der Corona-Krise härter getroffen worden ist als andere Stromquellen. „Der Grund dafür ist einfach: Wenn die Nachfrage nach Strom sinkt, werden in der Regel zuerst die Kohlekraftwerke abgeschaltet.
Teilen Sie diesen Artikel:

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

renewable-gf7fb9353c_1920.jpg
Die fossile Energiekrise zeigt, wie essenziell der schnelle Ausbau der Erneuerbaren Energien für die Energiesicherheit und den Industriestandort Deutschland ist. Eine neue ...
WEA bodenperspekt._George Becker von Pexels.jpg
Wer nimmt auf einer Bergwanderung schon seinen schweren Rucksack lässig auf eine Schulter – und damit, wegen der ungleichen Gewichtsverteilung, eine Überbeanspruchung des ...
giles-dickson-ceo-windeurope-banner-news.jpg
Im Interview spricht Giles Dickson, CEO von Windeurope, über die Ausbausituation in Europa im Kontext des europäischen Maßnahmenpakets „Fit for 55“, den Stand der europäischen ...
Onshore 1.jpg
Beim Windkraft-Ausbau in Brandenburg hat es im ersten Halbjahr 2022 eine minimale Steigerung im Vergleich zum Vorjahr gegeben. Einbrechende Genehmigungszahlen im gleichen ...