RheinEnergie Windkraft und ENERTRAG WindStrom verlängern Zusammenarbeit

Was gut ist, bleibt. Das trifft auch auf solide und zuverlässig durchgeführte Dienstleistungen innerhalb der Erneuerbaren Energien zu. Aus diesem Grund hat die RheinEnergie Windkraft GmbH, eine 100-prozentige Tochter der RheinEnergie AG aus Köln, ihre Zusammenarbeit mit der ENERTRAG WindStrom GmbH für Begehungen an Windkraftanlagen um zwei weitere Jahre verlängert. Der ursprüngliche Vertragsumfang wurde sogar ausgeweitet auf 106 in Deutschland stehende Windenergieanlagen.

„Wir haben in den letzten Jahren sehr gute Erfahrungen mit ENERTRAG WindStrom gemacht“, erklärt Dr. Jan Stertkamp, Leiter Erneuerbare Energie Betrieb bei RheinEnergie AG die Verlängerung. „Besonders die Akkreditierung des Unternehmens nach DIN 17020 zeigt uns, dass ENERTRAG WindStrom nach bewährten Maßstäben und hohen Qualitäts- und Sicherheitsanforderungen arbeitet, auf die wir uns bei Begehungen verlassen können.“

„RheinEnergie Windkraft gehört zu den größten Betreibern von Erneuerbaren Energien in Deutschland. Wir freuen uns über die weitere Zusammenarbeit, da die Vertragsverlängerung und –erweiterung eine Bestätigung unserer guten Arbeit ist. Wir streben immer danach, für unsere Kunden die bestmöglichen Dienstleistungen umzusetzen“, fasst Michael Dahm zusammen, Geschäftsführer der ENERTRAG WindStrom GmbH.

Bereits seit 2017 führt ENERTRAG WindStrom Begehungen für das Windportfolio der RheinEnergie durch. Das schließt unter anderem Prüfungen der optischen Zustände der Windenergieanlagen außen und innen ein und Sichtkontrollen der Narben und Rotorblätter.

Neben der DAkkS-Akkreditierung befähigt auch die langjährige Erfahrung ENERTRAG WindStrom, Prüfungen und Inspektionen professionell durchzuführen. In über 20 Jahren hat sich das Unternehmen einschlägiges Wissen zu allen Windanlagentypen und deren Charakteristika angeeignet und ist somit die passende Ergänzung für Betreiber, die bereits über eine eigene Betriebsführung verfügen.

Quelle: windstrom.enertrag.com