ENERTRAG Service GmbH erhält Zertifikat nach DIN EN ISO 9001:2015 über Konformität des Qualitätsmanagementsystems

Die ENERTRAG Service GmbH, unabhängiger Serviceprovider für Service und Wartung von Windenergieanlagen, hat die im Rahmen ihres Qualitätsprogrammes angestrebte Zertifizierung ihres Qualitätsmanagementsystems nach DIN EN ISO 9001:2015 erfolgreich absolviert.

Nach der bereits im Frühjahr erfolgten Zertifizierung des Arbeitssicherheitsmanagementsystems nach dem Regelwerk SCC**:2011 hat ENERTRAG Service damit auch das zweite Zertifikat innerhalb des ursprünglichen Zeitplans umgesetzt. Wie schon bei dem Arbeitssicherheitsmanagement konnte ENERTRAG Service auf zahlreich bereits vorhandene Prozesse zurückgreifen.

"Auch wenn Qualität und Sicherheit und die zugehörigen Managementsysteme ohnehin im Fokus standen, so stellt die erfolgreiche Zertifizierung durch externe Prüfer doch auch immer eine Bestätigung des eingeschlagenen Kurses dar", erläutert Veit-Gunnar Schüttrumpf, Geschäftsführer der ENERTRAG Service GmbH. Dabei sehe man den Wert des Zertifizierungsprozesses weniger in den Zertifikaten, als vielmehr in einer damit einhergehenden Optimierung der Arbeitsabläufe. "Damit wird die Zertifizierung zum Motor der Qualitätsverbesserung und das nützt am Ende vor allem unseren Kunden", so Schüttrumpf.

"Erfreulich auch bei dieser Zertifizierung war einmal mehr die Begeisterung unserer Kolleginnen und Kollegen für das Thema. Damit wird deutlich, dass Qualität auch in den Köpfen der Belegschaft eine ganz wichtige Rolle spielt"; benennt Cornell Hanisch, Leiter des HSE-/Qualitätsmanagementbereiches der ENERTRAG Service GmbH, einen weiteren wichtigen Aspekt. "Mit der für Frühjahr 2019 geplanten Zertifizierung des Umweltmanagementsystems nach DIN EN ISO 14001:2015 werden wir dann den Erstzertifizierungsprozess abschließen - wobei ein wirklicher Abschluss ohnehin nicht stattfindet, da wir in allen drei Bereichen einen kontinuierlichen Verbesserungsprozess betreiben, um uns ständig weiter zu verbessern"; so Hanisch.

Quelle: www.presseportal.de