Buss übernimmt Geschäft der SSC Wind und vervollständigt damit sein Portfolio im Windbereich

Die in Hamburg ansässige Buss Group hat am 1. Juli 2019 das Geschäft der SSC Wind GmbH aus Wildeshausen mit rund 90 Mitarbeitern übernommen. Das Unternehmen wird künftig unter der Firmierung Buss Wind Services GmbH am Markt agieren.

Mit diesem strategischen Schritt vervollständigt Buss sein Portfolio im Windbereich. Bislang hatte sich Buss auf die Hafenlogistik für Offshore-Windparks in der Nord- und Ostsee konzentriert. Diese Dienstleistung bietet Buss sowohl auf eigenen Offshore-Terminals in Eemshaven (Niederlande), Sassnitz und Stade (Deutschland) als auch auf Fremdterminals an.

Darüber hinaus erbringt Buss im Onshore-Windbereich umfangreiche Servicedienstleistungen zur Wartung und Reparatur von Rotorblättern. Dieses Geschäft hat Buss bereits im März 2019 von SSC übernommen und ist durch seine Allwetterbühnen in der Lage, den Reparaturservice von Rotorblättern ganzjährig anzubieten. Mit der herkömmlichen Bühnentechnologie musste der Dienst bislang bei unter 10 °C oder Regen eingestellt werden.  

Durch die Ergänzung der SSC Wind positioniert sich Buss im Segment der erneuerbaren Energien als Dienstleister mit einem breit gefächerten Portfolio. Im Onshore-Windbereich bietet Buss nun sowohl die Installation als auch den Service für Anlagen und Rotorblätter aus einer Hand an. Im Offshore-Windbereich unterstützt Buss seine Kunden nicht nur in der Hafenlogistik, sondern auch beim Management und bei der Planung von Großprojekten, der Vormontage im Hafen sowie der Installation und dem Service für Anlagen und Rotorblätter auf See.

Zur Geschäftsführung der Buss Wind Services GmbH gehören Martin Schulz, Moritz Christern und Carsten Tegeler, die bereits Leitungsfunktionen bei der Buss Group innehaben.

Martin Schulz: „Die Übernahme des Geschäftes von SSC Wind ist für uns ein wichtiger strategischer Schritt. Das reine Projektgeschäft ergänzen wir somit um wichtige Servicebereiche, die wir das ganze Jahr über anbieten können – unabhängig von Ausschreibungen für Offshore-Windparks.“

Moritz Christern: „Mit dem Portfolio der SSC Wind in Verbindung mit den bestehenden Einheiten von Buss wird es uns gelingen, ein zukunftsfähiges Geschäftsmodell zu etablieren. Denn für die Energiewende in Deutschland ist die Windkraft unverzichtbar.“

Quelle: www.buss-group.de