Ein Konzept überzeugt - BBWind entwickelt Bäuerliche Bürgerwindprojekte.

 

Mit dem Bäuerlichen Bürgerwindpark setzt BBWind auf einen zweistufigen Ansatz für mehr Akzeptanz und lokale Wertschöpfung.

In diesem Jahr ist die BBWind Projektberatungs-gesellschaft mbH sechs Jahre alt geworden. Seit 2012 sind bereits 30 von BBWind betreute Bürgerwindprojekte mit insgesamt 68 Windenergieanlagen und 215 Megawatt erfolgreich in Betrieb genommen worden. Weitere 100 Megawatt befinden sich in der Projektpipeline. Was zeigt, dass das von BBWind verfolgte Konzept wirkt.

Dieses Konzept findet sich im Unternehmensnamen wieder: Bäuerlicher Bürgerwind. Die Nähe zur Landwirtschaft kommt nicht von ungefähr: Die BBWind ist eine Tochter des Westfälisch-Lippischen Landwirtschaftsverbandes (WLV) und der BSB-GmbH (Landwirtschaftliche Buchstelle), beide mit Sitz in Münster.

Mit dem Bäuerlichen Bürgerwindpark setzt BBWind auf einen zweistufigen Ansatz für mehr Akzeptanz und lokale Wertschöpfung. Gute Erfahrungen, um Neid und Missgunst vor Ort zu unterbinden, hat BBWind mit dem selbst entwickelten Zwei-Zonen-Pachtmodell plus einer einzigartigen Anwohnerkomponente gemacht. Danach entfallen 25 Prozent der Pachterlöse auf die konkreten Standortflächen. 75 Prozent der Pachtgelder verteilen sich auf die gesamten Flächen im Windpark, um eine möglichst breite Partizipation zu erreichen. Direkte Anwohner des Windparks erhalten ein gestaffeltes Nachbarschaftsgeld. Die Landwirte und Anwohner können sich darüber hinaus finanziell an dem geplanten Windpark beteiligen – was zusätzliche Einnahmen ermöglicht. Bei den Windenergieanlagen können sich aber auch Kommunen, lokale Stadtwerke und Energiegenossenschaften als Gesellschafter einbringen. Das schafft eine wirklich breite Basis, damit vor Ort möglichst viele Bürger hinter dem geplanten Windpark stehen. Was längst keine Theorie mehr ist: Es gibt bereits eine Reihe von BBWind-Projekten mit einer solchen Betreiberstruktur.

Bei all diesen Projekten ist wichtig: BBWind ist seit den Gründungstagen ein Dienstleister, der keine Windparks auf eigene Rechnung errichtet, betreibt oder verkauft, sondern Beratungsleistungen rund um Windparkprojekte anbietet. All dies geschieht in enger Absprache mit den Initiatoren der jeweiligen Bäuerlichen Bürgerwindparks. Dafür kann BBWind auf ein spezialisiertes, hochmotiviertes Team zurückgreifen. Von den Planungen über den Bau eines Windparks bis hin zur technischen und kaufmännischen Betriebsführung hat BBWind alle Fachleute im eigenen Haus. Mit dem zunehmenden Erfolg des Konzepts Bäuerlicher Bürgerwindpark ist die Mitarbeiterzahl auf 27 Köpfe angewachsen.

Mit diesem Know-how und mehr als 30 erfolgreichen Projekten im Rücken wird BBWind sich künftig nicht nur auf seine bisherige Kernregion Westfalen-Lippe konzentrieren. BBWind arbeitet daran, dass es demnächst auch in anderen Bundesländern Bäuerliche Bürgerwindparks geben wird. Die ersten Anstrengungen dafür haben begonnen. Zudem kann BBWind bereits auf erste erfolgreich umgesetzte Repowering-Vorhaben zurückblicken und wird sich künftig auch auf dieses Segment stärker spezialisieren.

Alle Bürgerwindparks der BBWind haben schon immer die Definition einer Bürgerenergiegesellschaft erfüllt, die das seit Anfang 2017 gültige Erneuerbare-Energien-Gesetz vorschreibt. Trotz des verschärften Wettbewerbs hat BBWind erste Bürgerwindprojekte in den Ausschreibungsrunden 2018 platziert und blickt somit zuversichtlich in die Zukunft der Bürgerenergie.

 

Konferenz Wind-to-X: Sektorenkopplung für Windenergie

Besuchen Sie zu diesem Thema unsere Konferenz Wind-to-X: Sektorenkopplung für Windenergie am 11. und 12. September in Bremen.

Denken Sie mit unseren Referenten über Anwendungsfälle wie den Weiterbetrieb von Windenergieanlagen nach 2021 hinaus und informieren Sie sich über die ganze Bandbreite von Einsatzmöglichkeiten der Sektorenkopplung z.B. zur Stabilisierung der Netze oder den verstärkten Ausbau außerhalb des EEG.

>> Programm und Anmeldung