Bewertung der Vor- und Nachteile von Wasserstoffimporten im Vergleich zur heimischen Erzeugung

Die Studie des Wuppertal Institut und DIW Econ untersucht, wie hoch die Importkosten künftig im Vergleich zur nationalen Erzeugung ausfallen (Wuppertal Institut), inwieweit die Wasserstofferzeugung abgeregelten Strom aus erneuerbaren Energien, wie insbesondere Windstrom, alternativ nutzen und damit Kosten einsparen kann (DIW Econ), welche Standorte für Elektrolyseure in Deutschland, vor allem mit Blick auf Standorte für (neue) Windenergie- und Photovoltaik-Anlagen, am besten geeignet erscheinen (Wuppertal Institut) und welche Bruttowertschöpfung und Beschäftigung eine heimische Herstellung von Wasserstoff – insbesondere durch den zusätzlichen Bedarf an Erneuerbare-Energien-Anlagen – generieren kann sowie daraus resultierend, welche gesamtwirtschaftlichen Auswirkungen mit einer importorientierten gegenüber einer nationalen Wasserstoffstrategie verbunden sind (DIW Econ).