Siemens Gamesa schließt die Übernahme des europäischen Servicegeschäfts sowie des geistigen Eigentums von Senvion erfolgreich ab

Siemens Gamesa Renewable Energy gab heute den Abschluss der Übernahme des europäischen Service-Geschäfts und des geistigen Eigentums von Senvion bekannt. Durch die Transaktion gewinnt Siemens Gamesa eine etwa 9,0 GW große Serviceflotte und Geschäftsaktivitäten in 13 Ländern hinzu.

Die Übernahme des Senvion Geschäfts ist ein wichtiger Schritt zu mehr Wachstum, wie es im Strategieprogramms L3AD2020 anvisiert wurde. Sie stärkt die Wettbewerbsposition im Multibrand-Servicebereich von Siemens Gamesa. Das Unternehmen wird nun ein noch breiteres Spektrum an Windenergieanlagen-Technologien warten können.

Die Senvion Serviceflotte wird den Anteil der Turbinen von Fremdherstellern im Servicegeschäft von Siemens Gamesa auf mehr als 10 GW anwachsen lassen. Insgesamt wird das Unternehmen in Zukunft eine Turbinenflotte von knapp 69 GW warten. Die Übernahme trägt damit dazu bei, die Geschäfte und die geografische Aufstellung von Siemens Gamesa zu diversifizieren. Die übernommenen Serviceverträge von Senvion laufen zudem langfristig und werden in der Regel verlängert.

„Dies war eine einzigartige Gelegenheit zur Konsolidierung, ein Gewinn für alle Beteiligten und eine ideale Ergänzung für Siemens Gamesa. Durch die Integration von Senvion und seiner hoch qualifizierten Fachkräfte werden wir unsere Position als führender globaler Servicepartner in einem entscheidenden Moment für das Wachstum der Windindustrie verbessern. Die Transaktion bietet den Kunden von Senvion auch eine verlässliche Lösung für ihre Serviceanforderungen nach der Insolvenz", sagte Markus Tacke, CEO von Siemens Gamesa.

Erfolgreiche Integrationen von Unternehmen sind Teil der Geschichte von Siemens Gamesa Renewable Energy. Für die Senvion Übernahme gibt es einen tragfähigen Integrationsplan sowie belastbare Finanzierungslinien und Garantien, um einen erfolgreichen Betrieb vom ersten Tag an zu gewährleisten.

Im Rahmen der Transaktion wurde Senvion Deutschland - und deren europäische Tochtergesellschaften – übernommen. Senvion wird nun als reiner Dienstleister innerhalb der Siemens Gamesa Service Business Unit agieren.

„Diese Akquisition ist ein wichtiger Teil unserer Strategie, unser Multibrand-Servicegeschäft auszubauen. Nachdem wir die Transaktion erfolgreich abgeschlossen haben, werden wir uns nun auf die Integration und die reibungslose Fortführung der Geschäftsaktivitäten konzentrieren", sagte Mark Albenze, CEO des Service-Geschäfts von Siemens Gamesa. „Durch den Erwerb des gesamten relevanten Know-hows, inklusive des Zugriffs auf die SCADA- und Controller-Software, das technische Wissen über die Ersatzteilversorgung und das Remote Control Center von Senvion, sind wir gut positioniert, um allen Kunden von Senvion weltweit wettbewerbsfähige Servicelösungen anbieten zu können", fügte er hinzu.

Wie ursprünglich am 21. Oktober 2019 mitgeteilt, setzt Siemens Gamesa Renewable Energy die Maßnahmen zum Abschluss der Übernahme aller Anteile an Ria Blades, S.A. fort. Das Unternehmen besitzt und betreibt die Produktionsstätte für Rotorblätter in Vagos (Portugal) sowie bestimmte zusätzliche Vermögenswerte, die mit diesem Geschäft verbunden sind. Die Übernahme von Ria Blades wird voraussichtlich noch vor Ende März 2020 abgeschlossen sein.

Wie am selben Tag berichtet und vorbehaltlich der abschließenden Anpassungen bei den Rechnungsabschlüssen, beträgt der in bar zu zahlende Preis für die Aktien von Senvion Services und Ria Blades zweihundert Millionen Euro (200.000.000 €).

Siemens Gamesa wird am 4. Februar bei der Vorstellung der Ergebnisse des ersten Quartals des Geschäftsjahres 2020 aktuelle Informationen über die Akquisition und Integration des Senvion Geschäfts präsentieren.

Quelle: https://www.senvion.com