Parasol - Deutsch-Österreichischer Kooperationsvertrag geschlossen

Der Dirkshof hat zusammen mit der EWS Consulting GmbH einen Alleinvertretungsvertrag für den Vertrieb des Passiv-Radar-Systems Parasol in Österreich geschlossen. Damit ist der Startschuss gegeben, auch in Österreich die Nächte dunkel zu lassen, auf der umweltfreundlichsten Basis, die es für die bedarfsgesteuerte Nachtkennzeichnung gibt.  
Wie auf der WindEnergy im September in Hamburg per Handschlag abgemacht, wurden jetzt die entsprechenden Verträge unterzeichnet. Die EWS wird sich im ersten Schritt in enger Zusammenarbeit mit den Behörden um die Zulassung des Systems in Österreich kümmern. Die ersten Anfragen seitens österreichischer Kunden liegen bereits vor, so dass absehbar das erste Pilotprojekt in Österreich gestartet werden kann.
„Wir sind froh mit der EWS Consulting einen starken und gut vernetzten Partner in unserem Nachbarland Österreich gefunden zu haben“, freut sich Dirk Ketelsen, Geschäftsführer des Dirkshofs, „Die Philosophie unserer beiden Unternehmen ist identisch: Wir denken in Generationen, um der Nachhaltigkeit und Ökologie den größtmöglichen Platz einzuräumen.“

Das Passiv-Radar-System Parasol besteht aus mindestens drei im Windpark zu montierenden Sensoren, die jeweils mit zwei Antennen rund um die Uhr Fernsehsignale empfangen. Datentechnisch miteinander verknüpft werden solche Reflexionen erkannt, die sich durch ein näherndes Flugobjekt ergeben. Das System arbeitet ohne zusätzliche Strahlungs-Emissionen zu erzeugen, es werden bereits vorhandene Fernseh- und Mobilfunk-Wellen von DVB-T1 und DVB-T2 genutzt. Da Parasol keine eigene Frequenzzuteilung benötigt und durch die vorliegenden Anerkennungen ist es sofort und überall einsatzbereit.   

Quelle: www.dirkshof.de (PDF)