Bürgerwindpark Bretzfeld-Obersulm bereits vollständig gezeichnet

Schon vor seiner Errichtung ist das Interesse an einer Beteiligung an dem interkommunalen Windpark Bretzfeld-Obersulm ausgesprochen groß. Innerhalb kürzester Zeit war der seit dem Jahr 2015 geplante Windpark mit seinen drei Windenergieanlagen vollständig gezeichnet.

Das Windparkgebiet befindet sich auf Grundstücken von Forst BW im Gewann „Bernbach“ und „Klank“ der beiden Gemeinden Bretzfeld und Obersulm. Am 10. Januar 2020 hatten die beiden Landratsämter des Hohenlohekreises und des Landkreises Heilbronn die immissionsschutzrechtliche Genehmigung für drei Windenergieanlagen des Typs Nordex N149 erteilt. Der Baubeginn ist für Oktober 2020 geplant.

Entwickelt wurde das Projekt gemeinsam durch die EnBW Windkraftprojekte GmbH und die Bürgerwindpark Hohenlohe GmbH. Nun ermöglicht die EnBW eine vollumfängliche Bürgerbeteiligung und hat das Projekt im April 2020 auf die Bürgerwindpark Hohenlohe GmbH übertragen. „Eine reine Finanzbeteiligung ohne Konsolidierungsmöglichkeit für die EnBW entspricht nicht unseren strategischen Zielen beim Aufbau eines Produktionsportfolios“, erklärt Michael Soukup, Teamleiter Projektentwicklung Onshore. Außerdem ist es für Soukup durchaus auch von Wert, sich bei der Entstehung eines reinen Bürgerwindparks eingebracht haben zu können. Denn dieser werde zur Akzeptanzsteigerung von Windkraft insgesamt beitragen.

Den Windpark wird die Bürgerwindpark Hohenlohe GmbH gemeinsam mit sechs Bürgerenergiegenossenschaften und einem Stadtwerk aus der Region realisieren. Darüber hinaus hatten 92 Bürgerinnen und Bürger aus dem Umfeld die Gelegenheit zur Beteiligung. Das zur Verfügung stehende Kapital war bereits nach eineinhalb Tagen überzeichnet. Das erfreuliche daran: „Das Nachrangdarlehen wurde nahezu vollständig aus den umliegenden Gemeinden sowie der Region Hohenlohe gezeichnet“, sagt Geschäftsführer Benjamin Friedle, der selbst in Obersulm lebt.

Der vorläufige Projektzeitplan sieht eine Inbetriebnahme des 21-Millionen-Euro- Projektes im November 2021 vor. Anschließend sollen die Windenergieanlagen rund 36 Millionen Kilowattstunden Strom pro Jahr erzeugen – genug, um rechnerisch rund 10.000 Durchschnittshaushalte mit umweltfreundlichem Windstrom zu versorgen.

Quelle: buergerwindpark.de