ABO Wind bestellt N149/4.0-4.5-Turbinen

Die Nordex Group liefert dem internationalen Projektentwickler ABO Wind zwei N149/4.0-4.5 Turbinen mit je 4,5 MW Nennleistung für den Windpark „Wennerstorf II“. Keine elf Monate nach Marktankündigung dieses leistungsstarken Turbinentyps im vergangenen Jahr, liegt jetzt die Baugenehmigung für den Standort südwestlich von Hamburg vor. Nach ihrer Errichtung im Laufe des Jahres lässt Nordex dort die N149/4.0-4.5 unter anderem schallleistungs- und leistungstechnisch vermessen, das ist die Grundlage für die IEC-Zertifizierung. Mit diesem Auftrag blicken ABO Wind und die Nordex Group zudem auf nunmehr insgesamt 500 MW gemeinsam errichteter Windenergieprojekte weltweit zurück.

Der Standort „Wennerstorf II“ zeichnet sich durch Windgeschwindigkeiten von rund 6,5 Meter pro Sekunde aus. Aufgrund geringer Windturbulenzen vor Ort wird die N149/4.0-4.5, deren Leistung standortspezifisch variabel zwischen 4,0 und 4,5 MW konfiguriert werden kann, in ihrer Maximalleistung von 4,5 MW betrieben. Dank der großen Rotorfläche der N149/4.0-4.5, der großen Nennleistung sowie der Nabenhöhe von 125 Meter, wird der Windpark einen Jahresenergieertrag von ca. 30 Millionen kWh sauberen Strom erzeugen. Das entspricht einem Kapazitätsfaktor von 38 Prozent. Der Schallemissionswert der Anlagen wird zudem 106,1 dB(A) nicht überschreiten.

„Mit der Ankündigung der N149/4.0-4.5 im September 2017 haben wir das Ertragsniveau unserer Produktflotte für Schwachwindstandorte enorm angehoben. Nach der baldigen Errichtung der ersten Turbinen können wir dann auch die Effizienz der Anlagen im Feld unter Beweis stellen. Gerade für Auktionsmärkte wie Deutschland bietet die N149 Kunden auch bei sinkenden Vergütungssätzen eine kommerziell sehr attraktive Lösung“, sagt José Luis Blanco, CEO der Nordex SE.

Joachim Bock, ABO Wind-Abteilungsleiter Planung Niedersachsen und Schleswig-Holstein: „Wir sind mit der langjährigen Zusammenarbeit mit Nordex an gemeinsamen Projekten von insgesamt 500 MW sehr zufrieden. Auch deshalb haben wir uns entschieden, beim Repowering unseres Windparks ‚Wennerstorf II‘ hier die neueste Nordex-Technologie zum Einsatz zu bringen und diese auch für eine komplette, unabhängige Vermessung zur Verfügung zu stellen“.

Quelle: www.nordex-online.com