VSB mit neuem "Vorposten" im Norden

Peter Neumann, Leiter des VSB Regionalbüros in Osnabrück

Akteure wie VSB senden optimistische Signale an den niedersächsischen Markt und setzen weiterhin auf die Stärke und damit einhergehende Zukunft der Windenergie in Deutschland. Wir haben mit Peter Neumann, Leiter des Regionalbüros in Osnabrück, im Vorfeld zum 3. Windbranchentag Niedersachsen-Bremen ein Gespräch über die Vorreiterrolle des windstarken Niedersachsens, die nötige Zusammenarbeit der Erneuerbaren Energien mit der Politik sowie zur Einschätzung zukünftiger Marktstrukturen in Deutschland geführt.

Sie haben sich Anfang des Jahres auf den niedersächsischen Markt gewagt. Spricht ihr Vorgehen für die starke Position des Nordens?

Ja und Nein! Wir haben den Norden bereits seit längerer Zeit im Fokus. Mit Blick auf das EEG 2017 war es eine wichtige strategische Entscheidung näher ans Marktgeschehen im Norden heranzurücken, aber auch im Westen präsent zu sein. Vor allem im windstarken Niedersachsen, aber auch im stark aufholenden NRW haben wir von unserem neuen „Vorposten“ Osnabrück aus bereits interessante Projekte identifiziert. Wir sehen hier großes Potential für einen Markterfolg!

Mit Blick auf das EEG 2017 war es eine wichtige strategische Entscheidung näher ans Marktgeschehen im Norden heranzurücken.

Welche Bedeutung hat der 3. Windbranchentag in Hannover für Sie?

Als quasi „Hinzugereister“ wollen wir uns im Kreise der bereits etablierten Kräfte weiter bekannt machen und vernetzen. Wir freuen uns auf den Dialog mit unseren Marktbegleitern, den Verbandskollegen und den zahlreichen anderen Teilnehmern. Zudem sind wir sehr gespannt auf die vielversprechende Auswahl an Vorträgen und Präsentationen.

Die Firma WSB tritt seit Kurzem als VSB auf. Hat sich noch mehr bei Ihnen verändert?

Wir setzen konsequent unsere Regionalisierungsstrategie fort: In diesem Jahr haben wir Niederlassungen in Erfurt und Osnabrück eröffnet, in 2017 folgen weitere Standorte. Im Rahmen von Kooperationen arbeiten wir mit Genossenschaften, Energieversorgern und Bauunternehmen an ausgewählten Windprojekten, außerdem setzen wir Dienstleistungsaufträge für unsere Kunden um. Und selbstverständlich bereiten wir unsere eigenen Projekte für die erfolgreiche Teilnahme an den Ausschreibungen vor.

Außerdem erwartet man von unserer Branche Lösungen für systemrelevante Fragen.

Wie schätzen Sie die Zukunft der Erneuerbaren in Deutschland zum jetzigen Zeitpunkt ein?

Wind, Sonne und Biomasse sind die Zukunft der Energieversorgung – die Politik steht hinter uns und schafft verbindliche Regelungen. Aber der Kostensenkungsdruck steigt, und damit auch der Wettbewerb zwischen den Projektentwicklern. Außerdem erwartet man von unserer Branche Lösungen für systemrelevante Fragen. Unser Fazit: Nur wer effizient, innovativ und rentabel arbeitet, wird den zukünftigen Energiemarkt mitgestalten können.

Veranstaltungshinweis

1. OSNABRÜCKER WINDIMPULSE 2017