OSTWIND eröffnet eigenes Bürgerbeteiligungs-Portal

Die von OSTWIND jetzt angebotene Beteiligung in Form eines qualifizierten Nachrangdarlehens sei eine von mehreren Möglichkeiten einer Bürgerbeteiligung.

Wir gehen neue Wege: Ab sofort kann man sich beim OSTWINDpark Rotmainquelle direkt an einem von OSTWIND entwickelten und selbst betriebenen Projekt finanziell beteiligen.

Die OSTWIND-Gruppe geht neue Wege: Ab sofort bietet das mittelständische Familienunternehmen aus Regensburg mit dem OSTWINDpark Rotmainquelle die Möglichkeit, sich direkt an einem von OSTWIND entwickelten und selbst betriebenen Projekt finanziell zu beteiligen. „So können Bürgerinnen und Bürger ganz unmittelbar von unserer langjährigen Erfahrung und unserem gewachsenen Know-how profitieren“, erläuterte OSTWIND-Vorstand Bernd Kiermeier die Intention der aktuellen Unternehmensinitiative.

Der Vorteil dieser Art Bürgerbeteiligung liege darin, dass die Geld-Anlage unmittelbar in die Errichtung eines konkreten Projektes fließe, nämlich in die Realisierung des neuen Wald-Windparks Rotmainquelle im windreichen oberfränkischen Landkreis Bayreuth – „ein ertragsstarkes und gleichzeitig konservativ kalkuliertes Vorhaben“, so Kiermeier.

Gemeinsam die Energiewende gestalten

OSTWIND setzt sich seit seinen Anfängen vor über 20 Jahren dafür ein, dass die Realisierung einer dezentralen und erneuerbaren Energiewende im Einklang mit den Kommunen sowie den Bürgerinnen und Bürgern vor Ort geschieht. Deshalb gibt es heute bei etwa 90 Prozent der neuen OSTWIND-Projekte die Möglichkeit, dass sich interessierte Menschen, verantwortungsbewusste Kommunen oder engagierte Stadtwerke der jeweiligen Region selbst beteiligen. 

Die von OSTWIND jetzt angebotene Beteiligung in Form eines qualifizierten Nachrangdarlehens sei eine von mehreren Möglichkeiten einer Bürgerbeteiligung. „Sie bietet sich dann an, wenn es um die Finanzierung eines neuen Projekts geht, wie es bei dem OSTWINDpark Rotmainquelle der Fall ist“, erklärte der OSTWIND-Vorstand. Zudem bleibe der bürokratische Aufwand auf diese Weise für alle Beteiligten gering.

Startschuss für Online-Beteiligung

„Bürgerbeteiligung, wie wir sie verstehen, muss so einfach wie transparent sein. Das haben wir uns zum Ziel gesetzt“, erklärte Bernd Kiermeier zum Auftakt des neuen Beteiligungs-Portals unter www.ostwind-buergerbeteiligung.de. „Was gibt es Besseres für eine dezentrale Energiewende, als nachhaltige Energieerzeugung und regionale Wertschöpfung in Form einer Bürgerbeteiligung zu kombinieren – und dafür eine attraktive Rendite zu bekommen!“, so der OSTWIND-Vorstand. All das sei in dem neuen Online-Angebot von OSTWIND vereint.

Hier informieren und beteiligen: www.ostwind-buergerbeteiligung.de