Nordex-Aktie sakt ab – Erwartungen verfehlt

Zwar konnte Windkraftanlagenbauer Nordex das operative Ergebnis im ersten Halbjahr mehr als verdoppeln, doch selbst dies reichte den Börsianern am Freitag nicht.

Frankfurt - Weil die Aktionäre bei dem Windkraftanlagenbauer auf einen noch deutlicheren Ertragssprung gesetzt hatten, straften sie das Papier ab und machten nach dem Kursanstieg der vergangenen Monate Kasse. Zuletzt sackte der Titel als abgeschlagenes Schlusslicht im TecDax um mehr als elf Prozent auf 13,13 Euro ab. Damit kostete es aber immer noch mehr als fünf Mal so viel wie im November 2012.

Nordex verfehlte einem Händler zufolge die Erwartungen. Zwar sei das operative Ergebnis (Ebit) im ersten Halbjahr mehr als doppelt so hoch gestiegen wie im Vorjahreszeitraum, Analysten hätten sich jedoch im Schnitt ein noch stärkeres Plus erhofft. Insbesondere mit Blick auf die jüngste Kurserholung belaste dies die Papiere.

Goldmann Sachs senkt Gewinnschätzung bleibt aber optomistisch


Analyst Holger Fechner von der NordLB kann vor diesem Hintergrund nachvollziehen, dass der Vorstand nicht etwa die Ziele für das Gesamtjahr angehoben, sondern am vorsichtigen Geschäftsausblick festgehalten habe. Manuel Losa, Analyst bei Goldman Sachs, reduzierte seine Gewinnerwartungen etwas und senkte das Kursziel von 19,00 auf 18,20 Euro. Allerdings bleibt er optimistisch und empfiehlt weiterhin den Kauf der Papiere.

Neben den Resultaten machte ein Börsianer auch ein mittlerweile angeschlagenes Chart-Bild für die Kursverluste verantwortlich, die am Nachmittag deutlich anwuchsen. Nachdem der Kurs unter 14,03 Euro gesunken sei, habe der Abwärtsdruck nochmals zugenommen. Bei dieser Marke liege der Durchschnittskurs der vergangenen 100 Tage.

(dpa-AFX Broker)