Erfahrungsaustausch ist für Betriebsführer lebenswichtig.

Wo die Onshore Windenergie derzeit steht und welche Herausforderungen uns künftig erwarten - darüber haben wir mit dem Vorsitzenden des Betriebsführerbeirates im Bundesverband WindEnergie e.V., Herrn Dipl.-Ing. Gerald Riedel, im Vorfeld der BWE Konferenz „Windkraft Service Instand und Betrieb“ gesprochen.

Wie ist der Windenergiemarkt im Servicebereich aus Betriebsführersicht zu betrachten? Welche Entwicklungen sind hier wünschenswert und wo hakt es nach wie vor?

Ich sehe vor allem drei Punkte, wo noch viel Luft nach oben ist: Der erste ist aus meiner Sicht die Qualifizierung vieler Servicemitarbeiter bzw. der erhebliche Mangel an Servicekräften. Hier stehen alle Serviceanbieter in der Pflicht, sich stärker zu engagieren. Hinzu kommt die Serviceverfügbarkeit: es passiert viel zu oft, dass sich regelmäßige Wartungen lange verzögern. Das kann fatale Folgen haben, schließlich ist die Betriebserlaubnis einer Anlage ja auch an die Wartungsintervalle gekoppelt. Ein weiterer wunder Punkt betrifft die Wartungsprotokolle, die oft weder zeitnah zur Verfügung stehen, noch vernünftig aufbereitet sind. Teilweise lässt sich nur schwer nachvollziehen, was gemacht wurde und wie es gemacht wurde.

Anlagenoptimierungen mit Upgrades werden immer noch kontrovers auf das Kosten-Nutzen Verhältnis diskutiert. Worauf kommt es aus Ihrer Sicht bei Anlagen-Upgrades und nachträglichen Optimierungen hauptsächlich an?

Gerade bei Upgrades, die einzig mehr Ertrag versprechen, sollte man als Betreiber vorsichtig sein. Kosten und Nutzen stehen dabei oft in einem ungünstigen Verhältnis zueinander. Anders sieht es bei Upgrades aus, die den Verschleiß und damit die Wartungskosten langfristig reduzieren.

Was glauben Sie: Wie wird sich der Servicemarkt in Deutschland in den nächsten Jahren entwickeln?

Sicherlich wird es auch in fernerer Zukunft noch beide Arten von Anbietern (Hersteller und unabhängige Serviceanbieter) geben, dafür ist der Markt groß genug und er wächst ja nach wie vor. Die Anforderungen an die Servicequalität steigen aber nicht nur aufgrund der Anlagentechnik, sondern auch aufgrund der Anforderungen von außen, beispielwiese durch die Themen Netzstabilität oder Systemdienstleistungen. Wer diese Entwicklungen mitgeht, wird auch in fünf oder zehn Jahren erfolgreich am Servicemarkt sein können.

Vor welchen Herausforderungen stehen die technischen Betriebsführer aufgrund der verpflichtenden Direktvermarktung? Worauf muss besonders geachtet werden?

Die größten Herausforderungen liegen hier im Bereich der Kommunikation zwischen allen Beteiligten. Aufgrund fehlender Standards sowohl in technischer, rechtlicher, als auch administrativer Hinsicht sehe ich hier großen Nachholbedarf und der Betriebsführer sollte aufpassen, dass seine Rechte und Pflichten in diesem „Konzert“ exakt definiert sind, um nicht etwaigen Haftungsansprüchen ausgesetzt zu sein. Der Prozess für die Schaffung eines Rahmens für die notwendigen Informationsflüsse und deren Standardisierung ist für den Bereich der Regeleingriffe von außen in vollem Gange.

Einige Betreiber möchten auch in Märkten wie Rumänien  oder Polen aktiv werden. Welche Herausforderungen gibt es für die Betriebsführung im Ausland? Worauf muss besonders geachtet werden?

Betriebsführung von Parks im Ausland sollte ohne Kenntnis der jeweiligen Landesspezifika oder einen einheimischen Partner vor Ort ein „no go“ für einen Betriebsführer sein. Ansonsten droht das Scheitern aufgrund Unkenntnis der herrschenden, vom deutschen Markt oft weit abweichenden technischen Vorschriften und Gesetze – von der sprachlichen Hürde im Kontakt mit Dienstleistern, Netzbetreibern oder gar Behörden einmal ganz abgesehen. Wer sich als Betriebsführer dennoch ins Ausland wagen möchte, braucht als unabdingbare Voraussetzung eine gewissenhafte Vorbereitung. Ein solcher Schritt sollte langfristig vorbereitet sein und macht nur mit einer ebenfalls langfristigen Strategie für den jeweiligen Auslandsmarkt Sinn.

Sie wollen mehr zum Thema? Dann freuen wir uns, Sie auf der Konferenz begrüßen zu dürfen.

BWE Konferenz
Konferenz „Windkraft Service Instandhaltung und Betrieb“
19./20. Mai 2015
Hotel Hafen in Hamburg