Grußwort des Bundesministers für Wirtschaft und Energie im Branchenreport Windindustrie in Deutschland 2015

Sigmar Gabriel, Bundesminister für Wirtschaft und Energie

der Wind hat sich gedreht an Land. Mit der Energiewende stellen wir die Energieversorgung in Deutschland auf umweltverträgliche und nachhaltige Quellen um. Ohne die Windenergie an Land und auf See wäre dies nicht zu schaffen. Sie wird dauerhaft den höchsten Beitrag zum deutschen Strommix leisten.

Strom aus neuen Windenergieanlagen ist bereits heute günstiger als Strom aus neugebauten konventionellen Kraftwerken.

Mit annähernd 40.000 MW an Land und rund 2.000 MW auf See ist die Windenergie für die Energiewirtschaft in Deutschland ein zentrales und prägendes Element.

Durch den von der Bundesregierung gemeinsam mit den Ländern festgelegten Ausbaukorridor im Erneuerbare-Energien-Gesetz 2014 kann die deutsche Windindustrie auf ihrem Heimatmarkt auch in Zukunft mit einem hohen jährlichen Neubauvolumen rechnen. Damit besitzt die Branche ganz herausragende wirtschaftliche Chancen. Sie wird aber auch viel stärker als bisher in die Pflicht genommen werden.

Für die Windbranche und ihre Beschäftigten sehe ich auf dem deutschen Markt und im Export nachhaltige wirtschaftliche Perspektiven. Neben dem Zubau an Land und auf See steht mittelfristig der Ersatz von alten, ausgedienten Windenergieanlagen an. Vor diesem Hintergrund ehe ich beispielsweise in Deutschland bei der Windenergie an Land zwischen den Jahren 2020 und 2030 einen Absatzmarkt von über 4.000 MW pro Jahr. Auf See streben wir insgesamt eine installierte Leistung von 15.000 MW bis 2030 an. Umsätze aus Wartung und Service der Anlagen über die Gesamtlebensdauer von 20 bis 25 Jahren kommen dabei noch hinzu.


Was erwarten wir von der Windbranche in diesem Zusammenhang? Ganz klar: Die Kosten für Strom aus Windenergie müssen weiter gesenkt werden. Und die Windbranche muss auch in Zukunft durch innovative Produkte ihren Beitrag zur Versorgungs- und Netzsicherheit leisten. Das geht nicht ohne gut ausgestattete Forschungs- und Entwicklungsabteilungen bei Herstellern, Entwicklern, Zulieferern und Logistikern im Bereich der Windenergienutzung. Nur so wird es gelingen, dass die Windindustrie in Deutschland dauerhaft wettbewerbsfähig bleibt und sie ihre hohen Exportquoten halten kann. Heute ist Deutschland der Leitmarkt im Bereich der Windenergie. Das soll auch so bleiben.
Für den Erfolg der Energiewende ist entscheidend, dass wir alle Aspekte des Energieversorgungssystems aufeinander abstimmen. Hierzu werden wir das Strommarktdesign, Energieeffizienzmaßnahmen und den Stromnetzausbau auf nationaler, aber auch auf europäischer Ebene weiterentwickeln und besser verzahnen. Auf diese Weise können wir dauerhaft erfolgreich sein.

Ihr Sigmar Gabriel

Bundesminister für Wirtschaft und Energie